Grundriss erstellen: Raumeinrichtung planen

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Du willst einen Raum neu gestalten und fragst dich, wie du ihn am Besten nutzen kannst? Mit einem Grundriss kein Problem. Ich zeige dir, wie du einen einfachen Grundriss deines Raumes erstellst und wie er dir helfen kann, deine Einrichtung und Farbgestaltung zu planen.

Was ist ein Grundriss?

Als Grundriss wird eine zweidimensionale, maßstabsgerechte Darstellung einer räumlichen Gegebenheit bezeichnet. Also eines einzelnen Raumes, einer Wohnung oder eines ganzen Gebäudes. Einfach ausgedrückt stellt der Grundriss deine Räume aus der Vogelperspektive als ein flaches, vereinfachtes Bild dar. Die Erstellung eines Grundrisses ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer professionellen Raumgestaltung. Aus ihm lassen sich wichtige Informationen für die weitere Einrichtungsplanung ableiten.

Bei Architekturzeichnungen finden sich zusätzlich viele weitere, technische Informationen im Grundriss. Diese technischen Informationen, wie die Art des Mauerwerks oder statische Besonderheiten sind, solange du die Struktur deines Raumes nicht verändern willst, für die reine Raumgestaltung nebensächlich. Hier zählen vor allem die Maße deines Raumes, die Positionen von Türen, Fenstern und Heizkörpern. Auch weitere Besonderheiten des Raumes können im Grundriss vermerkt werden. Falls nötigt werden auch Elektroanschlüsse angegeben und verortet.

Tipp

Bevor du mit deiner Grundrissplanung beginnst, empfehle ich dir eine Projektmappe anzulegen. Dies kann ein einfacher Sammelordner sein. Die Erstellung einer Projektmappe macht vor allem Sinn, wenn du das Ziel hast ein komplettes Raumkonzept zu erstellen. Denn dazu musst du einige Punkte abarbeiten. Die Ergebnisse sowie deine Ideen, Farben und Materialien kannst du in deiner Projektmappe sammeln. Dies gibt dir jederzeit einen guten Überblick über dein Projekt und du behältst dein Ziel im Auge.

Wofür brauchst du einen Grundriss?

Ein maßstabsgerechter Grundriss ist für deine professionelle Raumplanung unerlässlich. Er verschafft dir einen Überblick über die Raumsituation. Mit deinem Grundriss kannst du individuelle Einrichtungsideen austesten und realisieren. Du kannst in ihm festlegen, wo deine Möbel stehen sollen. Durch die maßstabgerechte Darstellung weißt du, wo ein Möbelstück hinpasst und wo der Platz vielleicht nicht ausreicht. Ein Grundriss ist also für deine Einrichtungsplanung wichtig und erspart dir im Nachhinein viel Frust. Denn, wenn du am Ende deiner Planung merkst, dass dein Sofa gar nicht an den vorgesehenen Platz passt, wirst du deine komplette Planung überdenken müssen. Ein exakter Grundriss kann hier vorbeugen. Du kannst deinen Grundriss auch farblich gestalten. Passend zu deinem angestrebten Farbkonzept. Dies kann dir ein besseres Gefühl für deinen Raum geben. Jedoch ersetzt ein farbig gestalteter Grundriss kein Materialkonzept, bei dem du alle Farben und Materialien im Original nebeneinander begutachten kannst.

Wie erstellst du einen Grundriss?

Deinen Grundriss kannst du sowohl analog als auch digital erstellen. Für die digitale Erstellung gibt es zahlreiche, auch kostenlose Programme. Falls du Interesse hast schau doch mal hier. In vielen Programmen kannst du auch Materialien und Möbel einfügen. Achte hier aber darauf, dass die eingefügten Möbel von den Abmessungen deinen echten Möbeln entsprechen.
Möchtest du deinen Grundriss lieber analog erstellen, benötigst du im Grunde nur ein Blatt Papier und ein Lineal. Ich bevorzuge eine Mischung aus beiden Methoden. Den groben Grundriss (Kontur des Raumes, Fenster, Türen) erstelle ich digital. Für die Ideenfindung arbeite ich dann analog und zeichne in meinem Grundriss herum und teste meine Ideen aus. Die favorisierte Idee wird dann zum Schluss einmal digital nachgezeichnet.
Egal, ob du deinen Grundriss analog oder digital erstellen willst, zuallererst musst du die Maße deines Raumes aufnehmen und notieren.

Folgende Punkte solltest du messen:
_ Längen aller Wände,
_ Position und Maße (Breite, Höhe, Brüstungshöhe) der Fenster,
_ Position und Maße der Heizkörper,
_ Position, Maße und Öffnungsseite der Türen,
_ Deckenhöhe

Tipp: Suche dir einen Startpunkt im Raum an dem du anfängst zu messen. Bewege dich nun im Uhrzeigersinn durch den Raum und nimm alle wichtigen Maße auf. Dies kann vor allem bei großen, verwinkelten Räumen Sinn machen. Denn so behältst du ganz einfach den Überblick.

Die Maße und Informationen notierst du am Besten in einer kleinen Skizze deines Raumes. Diese muss noch nicht maßstabgerecht sein, sie dient nur als grobe Vorlage für deinen Grundriss.
Wenn du deinen Grundriss nun digital erstellen willst, gehe in dein Programm und zeichne deinen Raum Schritt für Schritt nach.
Für die analoge Variante brauchst du nun ein Blatt Papier. Die Größe des Blattes hängt von dem Maßstab ab, den du verwenden willst. Im Regelfall ist ein Maßstab von 1:25 für einen Raum ausreichend. So passt dieser meist noch auf ein DIN-A4 Blatt. Sollte dein Raum sehr groß sein, kannst du den Maßstab auf 1:50 verkleinern. Natürlich kannst du auch ein größeres Blatt und andere Maßstäbe verwenden. Ich erstelle meine Grundrisse, soweit es möglich ist, gerne auf einem DIN-A4 Blatt. So kann ich diese einfach zu Hause kopieren und so verschiedene Varianten der Einrichtungsplanung ausprobieren.
Wenn du dich für einen Maßstab entschieden hast, kannst du anfangen deinen Raum aufzuzeichnen. Hierzu musst du alle genommenen und relevanten Maße in deinem Maßstab umrechnen. Ist deine Wand beispielsweise 350cm lang und du verwendest einen Maßstab von 1:25, ist diese Wand auf deinem Blatt Papier 14cm lang. Neben einem normalen Lineal kann dir auch ein Maßstabslineal und Millimeterpapier die Erstellung deines Grundrissen erleichtern. Denk daran, dass dein Grundriss ein möglichst exaktes Abbild deines Raumes sein sollte. Denn nur so kannst du effektiv mit ihm planen.

Wie kannst du deinen Grundriss für die Einrichtungsplanung nutzen?

Wenn du deinen Grundriss erstellt hast, kannst du diesen ganz einfach Nutzen um die Position deiner Möbel festzulegen. Hierzu solltest du die Maße aller deiner Möbel und Einrichtungsgegenstände nehmen, die in deinem Raum einen Platz finden sollen. Am besten machst du dir hierzu eine Liste in der du die Bezeichnung des Möbelstücks sowie dessen Maße (LxBxH) einträgst. Du kannst in deiner Liste auch weitere Informationen zu deinen Möbeln festhalten. Hilfreich für die weitere Raumplanung ist beispielsweise das Material bzw. die Farbe des Möbelstücks. Dadurch bekommst du einen ersten Überblick über bereits vorhanden Farben und Materialien im Raum, die du bei deiner Gestaltung berücksichtigen musst. Denn, wie du vielleicht schon gelernt hast, ist für eine gelungenes Raumkonzept das Zusammenspiel aller Farben und Materialien im Raum entscheidend. Denn nur wenn dies stimmig ist, erzeugst du auch die gewünschte Wirkung. Auch die Funktion deines Raumes sollte du genau kennen und deine Möbel und Einrichtungsgegenstände sowie die Farben und Materialien danach aussuchen und darauf abstimmen. Eine Funktionsanalyse, bei der die Grundanforderungen an deinen Raumes festgelegt werden, kann dir hierbei helfen.

Wie nutzt du deinen Grundriss für die Farbgestaltung deiner Wände?

Falls du planst deine Wände farblich zu gestalten, bietet dir dein Grundriss auch hier eine erste Hilfestellung. Du kannst aus deinem Grundriss die Proportionen deines Raumes, ganz ohne störende Einflüsse erkennen. Falls dir diese nicht gefallen, kannst du diese mit Farbe optisch verändern. Außerdem weißt du durch deinen Grundriss und deine damit verbundene Einrichtungsplanung, wo deine Möbel stehen werden. Denn auch die Position der Möbel geben dir meist wichtige Hinweise, wo du Farbe einsetzen solltest oder möchtest. Vielleicht hast du einen schönen, alten Buffetschrank, den du in Szenen setzen möchtest, indem du die Wand, vor der er steht, dunkel streichst. Im Grundriss kannst du prüfen, ob dies für deine Raumwirkung und Raumproportionen von Vorteil ist, oder ob du den Schrank besser an einen anderen Platz stellst.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on print

4 Antworten auf „Grundriss erstellen: Raumeinrichtung planen“

  1. Mit der Einrichtungsplanung ganz richtig! Mit dem Ingenieur besprechen wir auch im Moment den Grundriss vom Haus und Grundstück, was mir
    viele Kopfschmerzen bringt. Maß in den Bedürfnissen zu halten, fällt ja nicht leicht. Die nüchternen Ratschläge sind immer hilfreich, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.